SVD-Damen 4.-beste Mannschaft Thüringens

Die Frauen des SVD beendeten die Hallenlandesmeisterschaft in Arnstadt mit einem sehr erfreulichen 4.Platz hinter den Mannschaften SC 03 Weimar(1.), FFV Erfurt(2.) und FC Lok Saalfeld(3.). Die Spielerinnen von Trainer Detlef Bänder starteten gut ins Turnier, besiegten in der Vorrunde Eintracht Wechmar mit 2:0 und Oberböhmsdorf mit 1:0, lediglich gegen Lok Saalfeld verloren sie mit 2:4 - dennoch reichte es für Platz 2 und den Einzug ins Halbfinale. Im ersten Qualifizierungsspiel für das Finale ließ Erfurt den Landesklassisten Dingelstädt beim 0:5 keine Chance - im Spiel um Platz 3 unterlag man den Saalfelderinnen, aktueller Tabellenführer der Verbandsliga, deutlich mit 1:4. Alles in allem ein super Ergebnis für das junge Team, von dem Susanne Eichenberg am Ende als beste Spielerin des Turniers geehrt wurde.

   

Die Dingelstädter spielten in Besetzung von: Sabine Hedderich - Susanne Nachtwey - Sarah Lindemann (1 Tor) - Ulrike Hunold (1) - Claudia Rosenstock - Katharina Spannaus - Susanne Eichenberg (4) - Marieanne Schneider

 

Frauenfussball

Die Fußballerinnen vom SV Dingelstädt haben die Vorrunde zu den Hallen-Landesmeisterschaften in der Scholtheimer Seilerhalle gewonnen.


Die Damen des SV 1911 Dingelstädt jubelten über den Einzug in die Zwischenrunde der Meisterschaft. Foto: Daniel Volkmann

Dingelstädt/Schlotheim. Die Frauen aus dem Eichsfeld behaupteten sich knapp vor den gastgebenden Schlotheimerinnen. Dingelstädt holte insgesamt acht Punkte bei 5:2 Toren und qualifizierte sich damit direkt für die Zwischenrunde. Gegen den FSV Grüningen und den VfB Oldisleben kamen die Unstrutstädterinnen zu einem 1:1. Gegen den SV Niederorschel (2:0) und den SV Schlotheim (1:0) gewannen die Dingelstädterinnen.
Chancenlos waren hingegen die Damen des Kreismeisters SV Niederorschel. Nur gegen den VfB Oldisleben (1:1) konnte ein Punkt erspielt werden. Die Damen der SG Büttstedt/Effelder reisten gar nicht bei dem Vorrundenturnier an. Als Zweiter könnte der SV Schlotheim noch weiterkommen.

 

Überraschung im Derby

Dingelstädt. (tlz/ru) Überraschend deutlich mit 3:0 (1:0) hat der FSV Uder das Kreisderby in der Fußball-Landesliga der Damen beim SV Dingelstädt für sich entschieden. Die bis dato noch sieglose junge Gästeelf von Trainer Martin Gümpel gibt damit auch die rote Laterne direkt an die Unstrutstädterinnen weiter.

"Endlich haben wir unsere ganze Klasse bewiesen", sagte ein stolzer Gästecoach Gümpel. Allerdings gestand der vierfache Familienvater den Hausherrinnen die besseren Tormöglichkeiten ein und befand den Erfolg für etwas zu hoch, wenngleich auch verdient. Auf der Gegenseite haderte sein Antipode Detlef Bänder mit der schlampigen Einstellung seiner Schützlinge, die ihrer leichten Favoritenstellung überhaupt nicht gerecht wurden. "Die Mädchen haben die Leinetalerinen wohl auf die leichte Schulter genommen", vermutet der Dingelstädter Coach, für den der klare Gästeerfolg jedoch ebenfalls sehr überraschend war.

Während der Aufsteiger von der Unstrut erneut fatal fahrlässig vor dem gegnerischen Tor agierte, zeigten sich die Uderanerinnen wesentlich abgeklärter, gaben nach dem 2:0 den Ton gegen nun aufgebende und fast lethargisch agierende Gastgeberinnen an. Tore: 0:1 Karina Wilhelm (45.), 0:2 Theresa Pape (63.), 0:3 Karina Wilhelm (75.).

SV Dingelstädt: Hüstegge (46. Purwin) - Nachtwey - Spannaus (46. Bochnig), Hunold, Lindemann - Döring, Hedderich, Günther, Henkel - Eichenberg, Schneider.

FSV Uder: C. Gündner - Drößler - Wolf, Hoffmann, Hollenbach - Kellner, Schach, Opfermann (58. Runde), Scheide - Wilhelm, Pape.

Bänder-Team unterliegt nur knapp

Dingelstädt. (tlz/ru) Nur knapp musste sich der SV Dingelstädt in der Fußball-Landesliga der Frauen gestern dem 1. FFV Erfurt II mit 1:2 (1:1) geschlagen geben.

"Meine junge Elf hat aber sehr gut mitgehalten", lobte Dingelstädts Coach Detlef Bänder sein Team, dass durch Susanne Eichenberg (35./FE) zwischenzeitlich ausglich. Auf Seiten der Gastgeberinnen wirkten drei überragende Spielerinnen des Regionalligakaders mit, die Libera Sabine Hedderich sehr gut unter Kontrolle behielt.

SV Dingelstädt: Purwin (46. Hüstegge) - Hedderich - Nachtwey, Spannaus, Lindemann (60. Thor) - Werner, Henkel, Günther, Eichenberg - Bochnig, Reiter.

Eichenberg wie entfesselt

Eichsfeld. (tlz/ru) Erstmalig Grund zum Jubel besaß Aufsteiger SV Dingelstädt mit dem ersten Saisonsieg in der Fußball-Landesliga der Damen, wohingegen der FSV Uder weiter auf einen Erfolg wartet und nach einem Remis nun die rote Laterne der Tabelle schwenkt.

SV Dingelstädt - Grün-Weiß Stadtroda 7:3 (2:2). Die Unstrutstädterinnen kamen zu einem dringend benötigten Erfolgserlebnis, das in dieser Höhe auch dem Spielverlauf gerecht wird. "Wir waren drückend überlegen", sagte Dingelstädts Trainer Detlef Bänder. Dabei lagen die Gastgeberinnen bereits nach sechs Minuten im Hintertreffen und taten sich im ersten Abschnitt sehr schwer gegen die Ostthüringerinnen. Den Unterschied gab in dieser Partie jedoch die konsequente Chancenverwertung, an der es beim Aufsteiger bislang immer mangelte. Kaum zu halten von den Gästen war Angreiferin Susanne Eichenberg, die viermal ins Netz traf. Als Doppeltorschützin ließ sich auch die junge Silberhäuserin Marie-Theres Bochnig feiern. Zudem traf die routinierte Katharina Günther. "Darauf lässt sich aufbauen", bejubelte Trainer Bänder den klaren Erfolg.

SV Dingelstädt: Purwin (65. Hüstegge) - Nachtwey - Hunold, Spannaus, Lindemann - Schneider, Hedderich (80. Thor), Günther, Henkel - Eichenberg, Werner (46. Bochnig).

weiter unbesiegt /Quelle: tlz

Dingelstädt. Weiter ohne Punktverlust in der Fußball-Landesklasse West der Damen bleibt der SV Dingelstädt nach dem klaren 7:1 (4:0) auf eigenem Platz über Blau-Weiß Stadtilm. "Wir mussten sogar noch höher siegen", sagte Spielertrainerin Claudia Rosenstock als vierfache Torschützin und nannte weitere vergeben Chancen von ihr selbst an die Latte, Susann Nachtwey, Theresa Spannaus und Ulrike Hunold (Foulelfmeter).

SV Dingelstädt: Purwin - Hedderich - Gebhardt, Lindemann - L. Döring, Günther (75. Thor), Schneider (50. Th. Spannaus), Bochnig (50. Reiter) - Rosenstock, Hunold.

Tore: 1:0/2:0/3:0/6:0 Rosenstock (5./12./24./69.), 4:0 Lindemann (44.), 5:0 Hedderich  (48./FE), 6:1 Jasch (72.), 7:1 Hedderich

Sieg gegen Büttstedt/Lengenfeld

Die Frauen des SV Dingelstädt waren von der ersten Minute an die überlegenere Mannschaft und spielten sich zahlreiche Torchancen heraus. Katharina Günther (20.) und Claudia Rosenstock (30.) vergaben zweimal den Führungstreffer vor der Halbzeit. Auch in der zweiten Halbzeit dominierten die Dingelstädterinnen, konnten ihre Überlegenheit jedoch leider nicht in Toren ausdrücken. Ulrike Hunold vergab in der 50. Minute die nächste Großchance. Nach einem Handspiel von Carolin Hartl, die als letzte Frau dafür nur die gelbe Karte sah, traf Katharina Günther die Latte des Büttstedter Tores. Das erlösende und längst überfällige Siegtor schoß Claudia Rosenstock in der 77. Minute. Ein Eckstoß von Ines Richardt in der 65. Minute war die einzige Chance der Büttstedterinnen über 90 Minuten.

Im nächsten Spiel am 28.09.08 um 10:30 in Dingelstädt, erwarten die Damen die Mannschaft vom SV Stadtilm.

Saisonauftakt in Grüningen 1:2 gewonnen

Ohne 4 gesperrte Spielerinnen ein verdienter Auswärtssieg, der aber hätte höher ausfallen müssen. Anfänglich 2 gute Chancen nicht genutzt, ca. 30. Minute ein Fehler führte zum 1:0 der Gastgeber. Nach guter Vorarbeit von Ulrike Hunold kam es in der 44. zum wohlverdienten Ausgleich durch Rosenstock.
2. Halbzeit: 65. Siegtreffer durch Günther nach Vorarbeit Susann Nachtwey. Chance zum 3:1 verpasste Kirchner. Torfrau stark gehalten bei Schuß Günther und Kopfball Rosenstock.
Starken Eindruck hinterließen weiterhin Libera Sabine Hedderich und erst 14-jährige Luisa Döring.

Jump Soccer Tour

Weiterhin hatten wir vom 27.-29.6. 4 Nachwuchsmannschaften a 4 Spielerinnen zur Jump Soccer Tour angemeldet. Alle 4 Teams qualifizierten sich nach überstandener Vorrunde für das Thüringen-Finale (Samstag, 28.6. in Mühlhausen). 2 Teams konnten sich dann wiederum für das Mittel-Deutschland-Finale am Sonntag, 19.6.08 qualifizieren. Aus über 50 Teams in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt belegten:

Platz 1: Union Mühlhausen
Platz 2: SG Dingelstädt (Luisa Döring, Lisa König, Martina Grohe, Veronique Thor)
Platz 3: SG Silberhausen (Anna-Vera Hüstegge, Anna Gebel, Anna Lendeckel, Melanie Gebhardt)

1.Vorbereitungsspiel

21.06.08 Stöckey - SV Dingelstädt   0:6
Tore(SVD): Eichenberg, Rosenstock, Hunold, Rosenstock, Nachtwey, Hunold

2.Vorbereitungsspiel

29.06.08 SV Dingelstädt - Adelebsen  3:3
Tore(SVD): Günther, Eichenberg, Nachtwey

3.Vorbereitungsspiel

06.07.08 SV Dingelstädt - Breitenberg  5:2
Tore(SVD): Günther, Rosenstock, Hunold, Rosenstock, Günther

Landesliga-Aufstieg perfekt

Zwei Spieltage vor Ende der Saison sichert sich die Damen-Mannschaft des SV mit einem 1:1 gegen Bad Berka den 1.Tabellenplatz und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga. Eine tolle Saison unter Spielertrainerin Claudia Rosenstock. Ab der neuen Saison übernimmt das Traineramt Detlef Bänder, der zuletzt Borussia Dingelstädt trainierte.